Seit über einem Jahr hat der Wasser + Freizeit Verein Münster e.V. an einem noch qualifizierteren und effizienteren Konzept für die Kinderschwimmausbildung gearbeitet. Die Kursleiter der Schwimmausbildung haben gemeinsam mit dem Vorstand sowie dem Jugendvorstand Neuerungen erarbeitet, die unter Moderation des LSB NRW zu einem gesamten Konzept zusammengetragen wurden. Unser Ziel war und ist es den Kindern einen Schwimmunterricht bieten zu können, in dem sie einfacher und dadurch präziser alle wichtigen Schwimmtechniken erlernen. Weiterhin wollten wir uns international erprobten und – durch die Wissenschaft bewiesen – effizienteren Methoden und Standards anpassen. Daher soll in Zukunft der Fokus primär auf Wechselbewegungen – den natürlichen Bewegungen des Kindes – liegen. Wechselbewegungen sind Bewegungen, die im Wechsel von rechter und linker Körperhälfte durchgeführt werden; wie auch das Laufen an Land oder in diesem Fall die Rückenkraul- oder Kraulbewegung im Wasser.

Ab Januar 2018 wird vor den Seepferdchenkurs ein Wassergewöhnungskurs geschaltet, der für alle Kinder verpflichtend ist. Dieser Kurs wird 30 Minuten dauern und soll die Kinder langsam an das Element „Wasser“ heranführen. Im anschließenden Seepferdchenkurs werden die Kinder das Rückenkraulen als erste Schwimmtechnik lernen. Dieser Schwimmstil spiegelt unter Berücksichtigung des einfachen Atmens und der Wechselbewegung eine natürliche Bewegung des Kinds dar und ist somit besser nachvollziehbar als z.B. das Brustschwimmen. Natürlich werden in diesem 30-minütigen Kurs auch Aspekte der Bewegung in Bauchlage berücksichtigt.

Nach dem Erlangen des Seepferdchenabzeichens kommen die Kinder wie gewohnt in den Bronzekurs. Hier werden die im Seepferdchenkurs erlangten Fähigkeiten im Rückenkraul- und Kraulbereich gefestigt und erweitert sowie durch Aspekte des Brustschwimmens ergänzt. Im Silberkurs beherrschen die Kinder das Rückenschwimmen dann sicher über eine längere Strecke. Auch die Vorwärtsbewegung in Bauchlage können die Kinder ausführen. Das Kraulschwimmen in Bauchlage wird daher weiter ausgebaut und das Brustschwimmen vollständig erlernt. Nach dem Erreichen des Silberabzeichens schwimmen die Kinder im Goldkurs weiter. Zu diesem Zeitpunkt können die Kinder alle Lagen einwandfrei schwimmen. Ziel des Kurses ist es, die Schwimmstile weiter zu perfektionieren und den Kurs mit dem Goldabzeichen abzuschließen.

Die Schwimm- und Trainingsgruppen für Jugendliche nach dem Goldabzeichen sollen im Laufe des nächsten Jahres erweitert werden. So ist bspw. ein Schnorchelkurs in Planung. Informationen zu diesen Gruppen werden zu gegebener Zeit auf dieser Homepage veröffentlicht.

Wir von W+F sind von diesem Konzept vollkommen überzeugt und freuen uns daher auf die neue Herausforderung und die Umsetzung des neuen Konzepts.

Am vergangenen Freitag stand die diesjährige Jahreshauptversammlung von W+F an. Viele Mitglieder waren der Einladung gefolgt und versammelten sich pünktlich um 19:30 Uhr im Ruderverein neben dem Vereinsheim.

Zunächst standen die Ehrungen auf der Tagesordnung. Wie jedes Jahr wurden die Delfine als Auszeichnung und Dankeschön für besonderes ehrenamtliches Engagement im Verein verliehen. Der Vorstand hatte sich in diesem Jahr dazu entschlossen, Dennis Dropmann den Vorstandsdelfin zu überreichen. Dennis hat seit vielen Jahren äußerst präzise und zuverlässig die Mitgliederbestandsverwaltung des Vereins geführt. Darüber hinaus hilft er stets bei Veranstaltungen des Vereins. Stundenlang er steht bspw. als Streckenposten bei Triathlonveranstaltungen an der Straße. Dennis fragt nicht, Dennis macht – einfach um eine gute Sache zu unterstützen. Dies alles macht ihn zu einem herausragenden Ehrenamtler!
Bei der Delfinverleihung gab Dennis dann offiziell bekannt, dass er das Amt des Mitgliederverwalters aus zeitlichen Gründen nicht weiterführen könne. Als Nachfolger wird nun Sebastian Vaske diesen Posten antreten.
Wir danken Dennis für die langjährige Arbeit und Geduld bei der Mitgliederbestandsverwaltung und heißen gleichzeitig Sebastian in seinem neuen Amt willkommen!

Der Jugendvorstand ehrte einen Verdienten im Jugendbereich mit einem Delfin. Der Jugenddelphin 2017 wurde an Andreas Fischer überreicht. Seit vielen Jahren ist Andreas in der Kinderschwimmausbildung tätig. Hier zeichnet er sich durch Zuverlässigkeit, Geduld und Kreativität aus. Andreas ist begeisterungsfähig und brennt für seine Aufgaben. Auch dem Jugendvorstand steht er stets helfend zur Seite. Er gibt konstruktives Feedback, transportiert die Gegenstände der Jugend und packt da an, wo Hilfe nötig ist. Was für ihn selbstverständlich ist, ist für die Jugend eine enorme Hilfe und überdurchschnittliches Engagement!
2014 wurde Andreas bereits mit dem Delfin des Vorstandes geehrt. Er ist damit der Erste, dem beide Delfine verliehen wurden.
Der Verein bedankt sich bei Andreas für dieses herausragende Engagement.

Im Anschluss an die Ehrungen stellten die einzelnen Ressorts die Ereignisse des letzten Jahres vor.

Mit dabei war auch die 1. Mannschaft. Sie hat es geschafft mit einem jungen Team in das Oberhaus des Triathlons, die erste Bundesliga, aufzusteigen!! Eine unfassbare Leistung, die erst einmal realisiert werden muss. Die acht Athleten haben in eindrucksvoller Weise ihren Elan in die Jahreshauptversammlung gebracht und vollen Optimismus für die neue Saison versprüht!
Doch nicht nur die erste Mannschaft, sondern das gesamte Triathlonressort konnte unglaubliche Resultate vorweisen. Insgesamt starteten 9 Frauen und 40 Männer für W+F im Ligabetrieb des Triathlonverbandes. Rund 150 weitere Sportler waren einzeln bei Wettkämpfen um den Globus am Start. Besonders hervorzuheben ist der Start von Philipp Rowoldt beim Ironman auf Hawaii. Als 356ster von rund 2500 Startern kam er ins Ziel gelaufen!

Auch das Schwimmressort konnte einige Erfolge verbuchen. Die Schwimmer konnten sich sowohl lokal, als auch international gegen einige Spitzensportler durchsetzen. Ein besonderes Highlight war der Sieg der ersten Mannschaft beim 24h Schwimmen in Coesfeld verbunden mit einem neuen Strecken- und Stundenrekord für W+F.
Im Weiteren wurde das neue Konzept für die Kinderschwimmausbildung in groben Zügen umrissen. Eine genaue Darstellung dieses Konzepts wird in wenigen Tagen auf unserer Homepage erscheinen.

Der Rettungswachdienst bewies eindrucksvoll wie vorbereitet und qualifiziert und auch kreativ die „Bademeister“ am Saerbecker Badesee sind.  Viele Neuerungen im und am Badesee konnten vorgestellt werden. Auch ein Wochenende für ambitionierte Nachwuchsrettungsschwimmer war im Sommer durch den RWD durchgeführt worden.

Die Jugend stellte die durchgeführten Aktivitäten des Jugendvorstands in einem kleinen Film vor. Manchmal sagen Bilder eben mehr als 1.000 Worte…

Das Ressort Öffentlichkeitsarbeit konnte an diesem Abend konstatieren, dass W+F im vergangenen Jahr auf allen Kanälen aktiv war – egal ob Fernsehen, Radio oder Zeitung.

In den Berichten jedes einzelnen Ressorts wurde mehr als deutlich: Der Verein hat viel geleistet aber auch viel erreicht hat im vergangenen Jahr! Mit diesem Wissen ließ man den Abend dann beim gemeinsamen „Kohl- und Pinkelessen“ sowie dem einen oder anderen Bier gemütlich ausklingen.

T  r  a  i  n  e  r

 

 Alex  Robert  Marcel  Maren
 Schwimmen Triathlon Schwimmen & Laufen Schwimmen
       
       
 Wolfgang Dominik    
 Laufen Radfahren    

 

 

 

 A u s b i l d e r    S c h w i m m e n

 

       
 Beate Robert  Maren Sabine
       
       
 Leon Simone Daniel Claudia
       
       
 Andreas  Martina  Antonia Bazmir
       
       
Kim  Nadine  Fabian Catalina
       
       
 Valentina  Viola Franziska  Carolin
       
       
Michelle Jannik Marlene Marie
       
       
 Caro      
       

Am vergangenen Freitag stand eines der großen Sporthighlights in Münster an: Die Show des Sports. Zum 18. Mal veranstaltete der Stadtsportspund gemeinsam mit seinen Partnern einen Dankeschön-Abend für alle Ehrenamtlichen, die im Bereich des Sports tätig sind.

Der Vorsitzende des Stadtsportbundes, Jochen Temme, führte gemeinsam mit dem Antenne Münster Moderator Matthias Menne durch einen bunten Abend.

Durch das Auftreten einiger münsteraner Sportvereine und –gruppen wurde nicht nur die sportliche Vielfalt, sondern auch das herausragende Potential der Sportler in Münster eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Von Inlineskating über Tanz, Akrobatik und Cheerleading bis hin zum Football war alles vertreten. Und alle Gruppen zeigten Leistungen auf einem wirklich hohen Niveau. Dementsprechend begeistert war auch das Publikum, das die Sportler eifrig anfeuerte.

Ein persönliches Highlight für W+F stellte die Preisverleihung des Stadtwerke Jugend-Sportvereinspreises 2017 dar. „Bei diesem Preis der Stadtwerke Münster in Kooperation mit dem Stadtsportbund Münster geht es um die Förderung von Vereinen, die besonders attraktiv für Kinder und Jugendliche sind und daher großen Zulauf erfahren“ (Stadtwerke Münster). In diesem Jahr ging es bei dem Preis darum, welcher Verein 2016 seine Jugendquote prozentual am meisten steigern konnte. Gewertet wurde in drei verschiedenen Kategorien: 1. Bis 450 Mitglieder eines Vereins, 2. 451-1000 Mitglieder eines Vereins, 3. Ab 1000 Mitglieder eines Vereins.
Insgesamt waren im  Jahr 2016 99 Jugendliche dem Verein beigetreten. Das macht eine prozentuale Steigerung von insgesamt 3,5%. Damit belegte W+F den ersten Platz in Kategorie 2.
Als Anerkennung und Dankeschön wurde dem Verein ein Preisgeld in Höhe von 1000€ überreicht.
Dies soll nun ressortübergreifend in die Jugendarbeit investiert werden.

Wieder einmal nahm Mika Meller an einem Masterswettkampf teil. Dieses Mal war es kein geringerer als die finnischen Meisterschaften. Der gebürtige Finne trainiert zwar bei W+F, tritt bei Lizenz-Wettkämpfen allerdings weiterhin für seinen finnischen Heimatverein Helsingfors Simsällskap an. Auch bei diesen Rennen demonstrierte Mika eindrucksvoll, dass er definitiv auf der richtigen Welle schwimmt.

Bei insgesamt neun Rennen ging er an den Start – und alle seine Leistungen können sich sehen lassen.

Der Wettkampf startete für ihn mit 1500 m Freistil – eine ungewöhnlich lange Strecke für Mika. Bei seinen letzten Wettkämfpen konzentrierte er sich vor allem auf die Kurzdistanzen. Doch Mika schöpfte sein Potential aus und schwamm als Zweiter seiner Altersklasse ins Ziel mit einer Zeit von 22:45,92 min. Damit hatte er über eine Minute Vorsprung zu einem Verfolger. Auch bei den anschließenden 50 m  Schmetterling gab Mika Vollgas. Nach 32:34 sec schlug er am Beckenrand an. Damit hat er seine Zeit von der WM in Budapest um fast zwei Sekunden unterboten und belegte in seiner AK Platz 4. Eine gigantische Leistung.
Auf den folgenden 100 m Freistil spürte Mika dann allerdings die Muskeln von den vorherigen 1500 m. Er kam nicht in seinen gewohnten Rhythmus und belegte letztlich mit 1:06,97 min den 5. Platz in seiner AK. Im Sommer war er in Budapest noch eine 1:05,84 min geschwommen. Damit wäre er in Finnland Dritter geworden. Doch selbst auf Platz vier hatte er in diesem Wettkampf  nur 0:00,04 min Rückstand.
Als nächstes Rennen standen für Mika die 4x50 m Staffel der Männer auf dem Plan. Das Team belegte Platz 4 (1:59,37 min). Mika selbst schwamm in dem Rennen eine 28:81 sec und damit nicht nur die zweitschnellste Zeit des Teams sondern auch eine neue persönliche Bestzeit! Mit nur 0:00,11 min Rückstand auf den dritten Platz, verpassten sie die Bronzemedaille nur knapp.
Die darauf folgenden 50 m Brust liefen dann allerdings nicht so gut. Beim Start tauchte Mika viel zu tief ein und verlor dadurch einiges an Zeit. Mit 39:32 sec belegte er letztlich den fünften Platz. Obwohl Mika die folgenden 100 m Schmetterling langsam anging aufgrund des 30 Minuten später anstehenden Staffelrennens, belegte er nach 1:22,55 min den zweiten Platz – mit 32 Sekunden Vorsprung auf Platz 3!
Nur 30 Minuten später stand Mika wieder am Beckenrand – bereit über die 4x50 m mixed Staffel zu starten. Das lockere Schwimmen im Rennen zuvor machte sich bezahlt. Nach 29:43 sec schlug Mika am Beckenrand an und übergab an seine Teamkollegin. Alle Schwimmer des Teams blieben unter 30 Sekunden. Die vierte Schwimmerin erreichte den Beckenrand nach insgesamt 1:53,88 min. Mit dieser Zeit wurden die Schwimmer von Helsingfors Simsällskap nicht nur die Ersten, sondern sie stellten auch einen neuen finnischen AK-Rekord auf!!! Eine unfassbar starke Leistung!!
Und Mikas Erfolgskurs riss nicht ab. Sein achtes Rennen stellte die 4x100 m mixed Staffel dar. Die ersten drei Athleten des Teams hatten die Mannschaft auf Platz vier geschwommen. Sie hatten einen Rückstand von fünf Sekunden auf Platz drei. Dritter war zu dem  Zeitpunkt das Team von Mikas altem Schwimmverein Tuusulan Uimaseura. Das konnte und wollte Mika nicht auf sich sitzen lassen und gab vom Startsprung ab an alles. Er machte Meter für Meter gut und kämpfte sich nicht nur an den  dritten, sondern auch noch an den zweiten Platz ran! Mit einer Zeit von 1:06,17 min konnte sich Mika noch die Silbermedaille für sein Team sichern (5:03,94 min). Über eine Sekunde Vorsprung zu Platz drei hatte Mika sich erschwommen. Was für ein Kämpfer!! 
In seinem neunten und letzten Rennen ging Mika noch mit der 4x50m Lagen Staffel der Männer an den Start. Er startete über die 50 m RK und schlug nach 37:86 sec wieder am Beckenrand an. Das ist fast eine Sekunde schneller als bei den Stadtmeisterschaften im September. Mit einer Endzeit von 2:27,52 min und mehr als 5 Sekunden Vorsprung belegte das Team rund um Mika den sechsten Platz.

Allein über neun Wettkämpfe zu starten ist eine außerordentliche Leistung. Dann aber noch diese Ergebnisse zu erzielen ist wahrlich grandios!!
Wir gratulieren zu diesen Leistungen, zum Meistertitel und zum neuen finnischen Rekord!