bernardorügenAm Sonntag Morgen stürzten sich zu humaner Uhrzeit ab 10:00 Uhr rund 1.500 Triathleten vom Binzer Strand aus in die Ostsee. Die Schwimmstrecke führte zunächst 500 m entlang der Seebrücke raus auf die Ostsee. Dabei lenkten die Zuschauer auf der Seebrücke tatsächlich von den 17,2 Grad Wassertemperatur ab. Scheinbar fühlen sich Quallen bei diesen Bedingungen sehr wohl, denn davon gab es, entgegen der Ankündigungen aus der Wettkampfbesprechung, einige. Naja, man kann nicht alles haben. Denn die übrigen äußeren Bedingungen waren nahezu ideal. Nachdem es am Samstag noch ordentlich gewindet und geregnet hatte, meinten es Sonne und Wind vor allem auf der windanfälligen, flotten Radstrecke doch recht gut mit den Triathleten. Aber zunächst mussten ja noch die 1,9 km zu Ende geschwommen werden. Wie gut, dass die Quallen am Samstag beim Einschwimmen noch nicht da waren, sonst wären einige wohl nicht in die Ostsee gegangen. Und wie gut, dass es dann doch so etwas wie Gruppenzwang gibt und umdrehen keine Option ist, wenn die nächsten vier Starter beim Rolling-Start schon auf dem Weg sind….Bernardo kam bereits nach sehr guten 30min aus dem Wasser. Als nächstes waren 2 Runden mit dem Rad hinauf zum höchsten Ort der Insel namens „Bergen“ zu absolvieren. Doch wie sagt man so schön, das schönste kommt zum Schluss. So auch am Sonntag. Unglaublich beeindruckend war die Stimmung in Binz. Was viele bis zu diesem Punkt verdrängt hatten, waren die 11% des Klünderbergs. Von jeder Seite zweimal zu erklimmen. „Der Berg war die Hölle“, um es auf den Punkt zu bringen. Nach 2,5 Runden gab es dann die Belohnung: Die Hauptstraße mit einer bomben Stimmung, der obligatorische rote Teppich und die Cheerleader warteten auf die Triathleten. Spaß gemacht hat der Wettkampf auf Rügen und er ist definitiv eine Reise wert, da waren sich Bernardo und Ricarda, für die es die erste Mitteldistanz war, einig.
Danke noch mal an die beiden unermüdlichen W+Fler für die Unterstützung vom Streckenrand ;)
Bernado Low-Beer: 4:53:02 (30:39/2:26:09/1:48:03), AK30: 39., Gender: 227., overall: 238.
Ricarda Greshake: 5:37:50 (42:15/2:41:12/2:04:39), AK25: 15., Gender: 75., overall: 722.ricardarügen

Bei angenehmer Außen- und ca. 25°C Wassertemperatur veranstaltete die SGS am vergangenen Wochenende die Stadtmeisterschaften 2017. Blauer Himmel und Sonnenschein pur lockten viele Schwimmer in das beheizte 50m-Becken der Coburg. Auch sechs Schwimmer von W+F waren mit am Start. Obwohl der überwiegende Teil der Männer  untrainiert war, waren sie allesamt in guter Form und schwammen sensationelle Zeiten. Dabei waren auch einige persönliche Bestzeiten.

In der Gesamtwertung waren alle in der Top Ten – meist sogar im vorderen Bereich.

Auch die 4x50m Freistil Staffel mit Robert Hupka, Marcel Klug, Mika Meller und Leon Schütz schwamm eine phänomenale Zeit (2:00,80 min) und erreichte damit den ersten Platz (von insgesamt 13 Teams).

W+F konnte damit eindrucksvoll demonstrieren, dass die Schwimmer angreifen und auf lokaler Ebene vorne mitschwimmen können.

50m Schmetterling 50m Rücken 50m Brust 50m Kraul
Everding, Daniel

00:32,97

1. Platz Jg. 2001

3. Platz o.W.

        ---

00:42,09

1. Platz Jg. 2001

8. Platz o.W.

00:32,25

1. Platz Jg. 2001

9. Platz o.W.

Hupka, Robert           ---        ---

00:38,31

2. Platz AK 25

2. Platz o.W.

00:30,34

3. Platz AK 25

6. Platz o.W.

Klug, Marcel          ---

00:37,68

2. Platz AK 25

4. Platz o.W.

          ---

00:29,12

2. Platz AK 25

3. Platz o.W.

Meller, Mika

00:33,26

1. Platz AK 50

5. Platz o.W.

00:41,90

1. Platz AK 50

7. Platz o.W.

00:39,41

1. Platz AK 50

5. Platz o.W.

00:29,34

1. Platz AK 50

4. Platz o.W.

Schütz, Leon

00:33,19

1. Platz Jg.1999

4. Platz o.W.

00:38,61

1. Platz Jg. 1999

5. Platz o.W.

00:42,23

1. Platz Jg. 1999

9. Platz o.W.

00:30,55

1. Platz Jg. 1999

6. Platz o.W.

Weber, Jaques

00:29,57

1. Platz Jg. 2002

2. Platz o.W.

00:32,64

1. Platz Jg. 2002

2. Platz o.W.

00:38,59

1. Platz Jg. 2002

3. Platz o.W.

00:28,61

1. Platz Jg. 2002

2. Platz o.W.

Eine Woche ist es nun her, dass Mika Meller seinen letzten Start bei der Masters WM in Budapest hatte. Sechs harte Rennen liegen hinter ihm, die er aber alle mehr als professionell und bravourös meisterte.

Die Wettkampfwoche starte für ihn am Dienstagmorgen mit Betreten der Duna Arena – der Schwimmhalle, in der auch die Profiathleten einige Wochen zuvor ihre Bahnen zogen. 100m Freistil standen auf dem Programm.  Ein kurzer Pfiff, ein Sprung und schon zog Mika wie eine Maschine durch das Wasser. Am Ende stand eine ausgezeichnete 1:05:84min auf der Anzeigentafel. Das erste Rennen war gerade erst vorbei und schon konnte Mika eine neue Bestzeit verbuchen! Das brachte ihm direkt Platz 3 in seinem Heat und Platz 69 in seiner AK (von 134 gewerteten Zeiten) ein.

Weiter ging es am Mittwoch mit 50m Schmetterling.  Nach einer recht kurzen Tauchphase, tauchte Mika früh auf und konnte seine gewohnte Leistung aufgrund von Schulterproblemen, die ihn schon lange vor dem Wettkampf plagten, nicht wie gewohnt abrufen. Mit einer Zeit von 34:25sec belegte er Platz 7 in seinem Heat und Platz 95 in seiner AK (von 102 gewerteten Zeiten). Erhofft hatte er sich im Vorfeld allerdings eine etwas schnellere Zeit.

Trotz der Schulterprobleme ging Mika Donnerstagmorgen wieder an den Start. Diesmal jedoch im Hajos Schwimmstadion. Hier liegt das Schwimmbecken draußen, was eine ganz andere Luft bedeutet als in der Duna Arena. Bei „für einen Finnen viel zu warmen Temperaturen“ startete Mika über 50m Freistil. Nach schnellen 29:26sec war das Rennen auch schon vorbei. Damit konnte er seine Bestzeit von 2016 zwar nicht toppen, belegte aber dennoch Platz 6 in seinem Heat und Platz 95 in seiner AK (von 172 gewerteten Zeiten).

Die 100m Schmetterling, die im Mittag noch anstanden, konnte Mika aufgrund seiner Schulterprobleme dann leider nicht mehr antreten.

Am Freitag war Mika aber wieder topfit und ging mit seiner finnischen Mannschaft „Helsingfors Simsällskap“ für zwei Staffeln an den Start.
Die 4x50m Freistil Mixed Staffel war zuerst dran.Schon einen Tag zuvor hatte Mika über diese Distanz eine gute Zeit hingelegt. Doch angespornt durch sein Team konnte er sich noch einmal steigern und brillierte mit 28:82sec. Damit festigte er seine Bestzeit von 2016. Insgesamt schwamm die Staffel eine Zeit von 1:58:06min und belegte in ihrer AK Platz 27 (von 53).
Auch für die 50m Medley Mixed Staffel war Mika zur Stelle – obwohl er über die 50m Schmetterling starten musste. Trotz seiner Schulterbeschwerden setzte Mika noch einen drauf und schwamm fast 2 Sekunden schneller als am Mittwoch. Nach 32:33sec schlug er am Beckenrand an. Die Staffel belegte mit 2:12:62min den 30. Platz (von 75) in ihrer AK.

Am Samstag hatte unser Top-Athlet endlich Zeit sich etwas zu entspannen und auszuruhen. Allerdings meinte es das Schicksal wohl nicht gut mit ihm: er zog sich eine Lebensmittelvergiftung zu. Doch anstatt seinen Wettkampf am nächsten Morgen sausen zu lassen, stand unser Finne mit Kämpfernatur morgens wieder am Beckenrand – bereit die 50m Brust anzugehen. Trotz der Beschwerden schwamm Mika mit 38:77sec nur knapp an seiner alten Bestzeit vorbei! Er erreichte Platz 4 in seinem Heat und Platz 73 in seiner AK (von 105 gewerteten Zeiten).

Auch wenn er nicht all die Zeiten erreicht hat, die er sich selbst gesetzt hatte, kann er mit seinen Leistungen mehr als zufrieden sein. Die von FINA vorgegebenen Normzeiten konnte er alle deutlich unterbieten.
Mika hat einmal mehr seinen Kampf- aber auch Teamgeist unter Beweis gestellt und sein Können eindrucksvoll demonstriert!

Wir gratulieren Mika zu seinen herausragenden Leistungen!

img 20170812 wa0006 aimg 20170812 wa0008 aimg 20170813 wa0001 aimg 20170813 wa0010 aimg 20170813 wa0014 a„Moin, Moin“ hieß es für einige Athleten von W+F Münster am letzten Wochenende. Die Premiere des Ironman Hamburg war sowohl für die zahlreichen Starter/innen als auch für die fleißigen Supporter und Fans aus Münster etwas ganz Besonderes. Unter ihnen feierte Eike Sauerland ihr Debüt auf der Langdistanz – mit Bravour.

Am Freitagmorgen machten sich die Langdistanzler samt ihren treuen Fans auf in die Hansestadt. Pünktlich zur Grenzüberschreitung setzte das typische Hamburger Wetter ein. Von dem Dauerregen ließen sich die Athleten aber nicht abschrecken. So wurde schnell die Regenkleidung übergezogen und das Wettkampfgelände besichtigt. Da nicht alle Münsteraner in derselben Unterkunft untergebracht waren, traf man sich bei der Wettkampfbesprechung für ein kurzes Pläuschchen, bevor alle wieder „zuhause“ die Füße hochlegten. Schließlich galt es, sich so wenig wie nötig zu bewegen und so viel wie möglich zu essen. Da die Nudelparty am Abend nicht so vielversprechend ausfiel und der Auftritt eines Shantychors nicht jeden Musikgeschmack traf, ging es früh ins Bett.

Der nächste Tag begann wie der Vorherige endete – maximale Ruhe mit abwechselnden Phasen der Energiezufuhr. Man könnte sagen: Ein Leben im Paradies. Das Einchecken der Räder erfolgte – wie sich vermuten lässt – bei Dauerregen. Der einzige Lichtblick war die hauseigene Nudelparty am Abend in der Wohngemeinschaft in Hamburg-Altona. Inzwischen war auch Herbergsvater Christoph Sauerland angereist, der an diesem Abend für die immer noch hungrige Truppe den Kochlöffel schwang. 

Nachdem die letzten Startnummern-Tattoos aufgeklebt waren, begab man sich ins Bett. Langsam war die Nervosität zu spüren. War auch wirklich alles im Beutel für das Radfahren verstaut? Soll ich die Schuhe auf dem Rad befestigen oder laufe ich damit durch die Wechselzone? Fragen über Fragen gingen einigen Athleten noch durch den Kopf bevor am nächsten Morgen der erste Wecker um 3:30 Uhr klingelte. 

Ein gemeinsames kleines Frühstück mit Marmeladen-Brötchen ging schnell zu Ende. Man packte die restlichen Sachen und zog sich um. „Muddi“ Monika Schürmann hatte am Vortag bereits mit Butter gefüllte Brezel gepackt, die den Athleten als Proviant für den bevorstehenden Tag ausgeteilt wurden. Und dann war es auch schon so weit, es ging mit dem Bus Richtung Wechselzone. Die restlichen Vorbereitungen wurden getroffen, man quetschte sich in die Neopren-Haut. Spätestens jetzt fragte man sich, ob die Energiezufuhr der letzten Tage vielleicht nicht doch etwas üppig ausgefallen war.

Im sogenannten „Rolling-Start“ begab man sich in die 19 °C kühle Alster. Die 3,8 km mit einem kurzen Landgang vergingen für die Münsteraner Starter/innen zügig. Möglichweise wollte man schnell wieder aus dem doch sehr dunklen und kühlen Wasser heraus. 

Die abwechslungsreiche Radstrecke durch die Hafencity und die Harburger Berge musste zwei Mal gefahren werden, sodass am Ende 182 km auf dem Tacho standen. Die legendäre Köhlbrand-Brücke bot einen grandiosen Blick über den Hafen. Hamburg zeigte sich von seiner besten Seite und sogar ohne Regen, dafür war es aber windig. 

Anschließend waren vier Runden entlang der Alster zu laufen bevor am Ende des Tages ein Marathon mit 42,2 km in den Beinen steckte und es im Ziel hieß „You are an Ironman“. Etliche Fans und Supporter standen verteilt an der Strecken und gaben ihr Bestes, die Starter/innen voranzutreiben. Es war immer wieder schön, bekannte Gesichter zu sehen. 

Als schnellster Athlet von W+F Münster konnte Philipp Rowoldt als Erster vor dem Rathaus den Zielkanal überqueren. „Rookie“ Eike Sauerland bestand die Feuertaufe und kann sich nun „Iron-Lady“ nennen. Alle Starter/innen waren zufrieden mit ihren Ergebnissen und ließen den Tag gemütlich ausklingen. 

Platz Pl.AK Name AK Swim Trans 1 Bike Trans 2 Run Ziel
20 5 Rowoldt, Philipp  35 00:56:58 00:04:33 04:55:04 00:03:29 03:13:36 09:13:38
484 96 Schlenkhoff, Moritz  30 01:05:02 00:05:50 05:25:03 00:04:51 04:04:59 10:45:43
686 131 Weers, Thomas  45 01:08:02 00:06:13 05:21:27 00:05:25 04:29:36 11:10:41
720 139 Uphoff, Dirk  40 01:06:05 00:07:38 05:37:27 00:04:10 04:20:13 11:15:31
72 8 Grueger, Claudia  50 01:17:36 00:07:50 05:56:30 00:05:03 04:08:06 11:35:03
1117 208 Kuberka, Alexander  40 01:22:40 00:09:16 05:51:58 00:09:33 04:27:36 12:01:02
101 17 Stüllein, Bettina  40 01:26:12 00:06:55 05:51:33 00:07:07 04:29:23 12:01:09
123 15 Sauerland, Eike  45 01:18:27 00:07:44 06:05:58 00:04:56 04:39:32 12:16:34
140 15 Schürmann, Monika  50 01:18:54 00:08:15 06:01:28 00:05:51 04:57:21 12:31:47
Topheide, Martina  40 01:36:51 00:05:58 05:51:23
W+F Gäste                
35 5 Gora, Silvia  25 01:04:28 00:05:35 05:48:55 00:04:48 03:56:16 11:00:00
646 73 Daut, Uwe  50 01:06:15 00:05:38 05:36:22 00:04:52 04:11:47 11:04:52

Nachtrag:

Philipps Superzeit bescherte ihm die zweite Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii innerhalb von zehn Jahren! Den ganzen Bericht aus der WN könnt ihr hier lesen.

Wasserrutsche am Badesee

tn 20170813 115556

Eine weitere attraktive Bereicherung hat der Badesee am Wochenende erfahren. Der Dauerregen am Samstag war wirklich nicht dazu angetan, längere Zeit im Freien zu verbringen. Das sah Marcus Zschenker ganz anders. Der langjährige Wachleiter kann sich im wöchentlichen Rettungswachdienst am See zurzeit beruflich bedingt nicht einbringen. Am Wochenende aber hatte er frei und hat trotz des schlechten Wetters die Gelegenheit genutzt, eine lang gehegte Idee in die Tat umzusetzen: Der Badesee hat nun eine ca. dreißig Meter lange Wasserrutsche. Sein Rezept: Man modelliere ca. zwei Kubikmeter Sand zu einer länglichen Mulde, lege sie mit Teichfolie aus und beriesele sie mit Pumpen und Schläuchen von oben mit Wasser. Wer nun  auf einem Schwimmreifen sitzend oder liegend sich dem Wasser und der Schwerkraft anvertraut, erlebt eine sieben Sekunden währende tolle Rutschfahrt. Seit letztem Montag entwickelt sich die Rutsche zu einer echten Attraktion. Noch ist die Rutsche ein Provisorium, es gibt aber Überlegungen, sie zu einer Dauereinrichtung werden zu lassen.

tn 20170813 1357030

Helmut Wilken

tn wasserrutsche marcus